Home | Friedberg | Fulda | Gießen | Wetzlar | Suche | Top 10 | Sitemap | Hilfe | Kontakt    

Logo Studentenwerk Themenbild im Kopfbereich
Home / Das Studentenwerk / Aktuelles / News-Suche

23.10.2018

Weiterer Wohnraum für Studierende in Fulda geschaffen

Studentenwerk Gießen weiht Wohnheim 'Magdeburger Straße' ein

(LCL) Zum Semesterstart feierte das Studentenwerk Gießen am Dienstag die Einweihung des neuen Studentenwohnheims „Magdeburger Straße“ in Fulda. Bereits vergangene Woche hatte das Studentenwerk zur Wohnheimeinweihung von „Haus 2“ im Campusviertel eingeladen. Mit beiden Gebäuden hat das Studentenwerk somit in kurzer Zeit gleich an mehreren Standorten in Fulda günstigen Wohnraum für Studierende der Hochschule realisiert. „Mit Blick auf die Rekord-Studierendenzahl in diesem Wintersemester eine wirklich tolle und wichtige Entwicklung, die wir uns auch für unsere anderen Standorte wünschen“, betonte Ralf Stobbe, Geschäftsführer des Studentenwerks Gießen, in seiner Ansprache. „Vor einiger Zeit hat der Verwaltungsrat des Studentenwerks beschlossen, eine Unterbringungsquote von 10 % zu erreichen. Mit der heutigen Einweihung des Wohnheims gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt zur Erreichung dieses Ziels“, so Stobbe weiter.

Zu Beginn des Wintersemesters fertiggestellt, liegt das Wohnheim „Magdeburger Straße“ in zentraler Lage und bietet 27 Studierenden während der Studienzeit Platz zum Leben, Lernen und Wohlfühlen. Die Einzelapartments sind ca. 21,5 m² groß, verfügen über eine Pantry-Küche mit 2er-Induktionskochfeld, Spülbecken, Kühlschrank und Schränken zur Aufbewahrung sowie einem Duschbad mit WC und Waschbecken, und werden alle vollmöbliert vermietet. Zudem sind sie mit Fußbodenheizung ausgestattet und haben alle einen Internet-, TV- und Telefonanschluss. Auf dem Gelände befinden sich insgesamt 9 PKW-Stellplätze in einer ebenerdigen Garage. Im Keller steht den Bewohnern ebenfalls ein Raum zum Abstellen für Fahrräder zur Verfügung. Die Kosten für die Warmmiete liegen für die Studierenden bei 320 Euro.

Das Studentenwohnheim ist sehr gut an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden. Und auch mit dem Fahrrad seien Hochschule, Bahnhof und Innenstadt in kürzester Zeit erreichbar „wenn es mal schnell gehen muss“, hob Ralf Stobbe den Vorteil der Lage hervor. Er bedankte sich bei allen Baubeteiligten für die gute Zusammenarbeit und betonte weiter: „Mit unseren beiden neuen Wohnheimen ,Haus 2‘ im Campusviertel und ,Magdeburger Straße‘ können wir den Studierenden am Standort Fulda jetzt insgesamt 449 Wohnheimplätze zur Verfügung stellen.“
Auch der Präsident der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Karim Khakzar, hob in seinem Grußwort die besondere Situation zu Beginn des Wintersemesters hervor: „Angesichts unserer erneut gestiegenen Studierendenzahl ist es wichtig, dass das Studentenwerk das Angebot an studentischem Wohnraum kontinuierlich erweitert. Besonders zum Wintersemester ist die Nachfrage sehr hoch. Daher freue ich mich, dass wir das neue Wohnheim rechtzeitig zum Semesterstart eröffnen können, in sehr guter Lage zum Campus und zur Stadtmitte.“
Für Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, der bereits bei der offiziellen Einweihung des „Haus 2“ im Campusviertel vergangene Woche ein Grußwort gesprochen hatte, überzeugt die Entwicklung im Bereich studentisches Wohnen ebenfalls: „Ich freue mich besonders, dass das Studentenwerk in den zwei neuen Wohnheimen ,Haus 2‘ im Campusviertel und ,Magdeburger Straße‘ nun insgesamt 109 Wohneinheiten zusätzlich zur Verfügung stellen kann.“ Damit sei es gelungen, die Zahl der Wohnheimplätze in öffentlicher Trägerschaft am Standort Fulda in kurzer Zeit annähend zu verdoppeln, so Wingenfeld weiter.
Ebenfalls ein Grußwort sprach der Präsident des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep. Dabei wandte er sich ganz gezielt an das Land Hessen: „Wir wünschen uns vom Land Hessen, dass es rasch zu seiner echten Zuschuss-Förderung zurückkehrt, dank derer die hessischen Studentenwerke in den vergangenen Jahren viel neuen, bezahlbaren Wohnraum für Studierende schaffen konnten. Nur mit echten Baukosten-Zuschüssen können die Studentenwerke bei Neubau und Sanierung sozialverträgliche Mieten realisieren, die sich ungefähr am BAföG orientieren. Darlehenszuschüsse reichen nicht!“
Projektentwickler des viergeschossigen Gebäudes war die THS GmbH & Co. KG aus Fulda. Ein Kaufvertrag mit dem Studentenwerk Gießen, welches das Projekt eigenfinanziert hat, wurde bereits vor Baubeginn geschlossen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Trotz der positiven Entwicklung wird weiterer studentischer Wohnraum dringend gebraucht, waren sich die Anwesenden einig. Insgesamt betreibt das Studentenwerk Gießen am Standort Fulda für Studierende der Hochschule fünf Wohnheime, die derzeit alle voll belegt sind.

Zum Abschluss bedankte sich Herr Thomas Theiler, Geschäftsführer der THS GmbH & Co. KG, für die gelungene Zusammenarbeit mit allen Baubeteiligten Firmen, der Stadt Fulda und nicht zuletzt dem Studentenwerk Gießen. Nach den Grußworten lud das Studentenwerk alle Interessierten noch zu einem Rundgang durchs Wohnheim ein, bei dem auch die Gelegenheit bestand mit Bewohnern zu sprechen und die Apartments zu besichtigen.

[Neu]

Zum Fotoalbum
Haben das neue Wohnheim des Studentenwerks feierlich eröffnet: Geschäftsführer Ralf Stobbe, DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, Prof. Dr. Karim Khakzar, Präsident der Hochschule Fulda, Thomas Theiler, Geschäftsführer der THS GmbH und der Oberbürgermeister der Stadt Fulda Dr. Heiko Wingenfeld.
Pressemitteilung des Deutschen Studentenwerks 'Hessen: Baukosten- statt Darlehenszuschüsse im Wohnheimbau' (PDF-Datei)
  •   www.studentenwerk-giessen.de   •   © Studentenwerk Gießen   •   letzte Aktualisierung: 12.12.2018   •   Impressum   •   Datenschutzerklärung